Irland: Empfehlungen für Dich

Nicht vorrätig

124,90

(124,90 / 1 Stück)
+125 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

54,90

(78,43 / 1 L)
+55 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

77,90

(111,29 / 1 L)
+78 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

38,90

(55,57 / 1 L)
+39 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

69,90

(99,86 / 1 L)
+70 Bonuspunkte
Nicht vorrätig

19,90

(28,43 / 1 L)
+20 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

34,90

(49,86 / 1 L)
+35 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

23,90

(34,14 / 1 L)
+24 Bonuspunkte
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig
Nicht vorrätig

Tauche ein in die Tradition und Vielfalt des Irish Whiskey

Irischer Whiskey ist bekannt für seine sanfte und geschmeidige Natur und sein mildes Aroma. Mit einer tief verwurzelten Geschichte, die bis ins 6. Jahrhundert zurückreicht, bietet Irischer Whiskey eine einzigartige Geschmackspalette, die von fruchtigen Noten bis hin zu erdigen Untertönen reicht.

Die Geschichte von Irischem Whisky

Die Geschichte des Irischen Whiskys ist eine Reise durch Jahrhunderte voller Tradition, Veränderung und Wiedergeburt. Diese Geschichte beginnt bereits im 6. Jahrhundert, als irische Mönche die Kunst der Destillation nach Irland brachten. Diese Technik, zunächst für medizinische Zwecke genutzt, entwickelte sich bald zur Herstellung von uisce beatha, dem "Wasser des Lebens", das wir heute als Whisky kennen.

Im Laufe der Jahrhunderte gewann Irischer Whiskey an Popularität und Ansehen. Sogar Königin Elizabeth I. zählte zu seinen Bewunderern. Die Produktion, die einst in den Händen der Mönche lag, breitete sich in der Folge in ganz Irland aus. Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte Irland dann eine Blütezeit des Whiskys, mit über 1.000 registrierten Brennereien im Jahr 1779. Diese Periode war jedoch auch von Herausforderungen geprägt, da illegale Brennereien und strenge Steuergesetze die Branche belasteten.

Im 19. Jahrhundert führten technologische Neuerungen und die Einführung des Coffey-Still, benannt nach dem irischen Zollbeamten Aeneas Coffey, zu bedeutenden Veränderungen in der Whiskyproduktion. Trotz anfänglicher Widerstände gegen diese Neuerungen in Irland, wo man den traditionellen Pot-Still-Prozess bevorzugte, fanden Coffey-Stills schließlich Akzeptanz. Das 20. Jahrhundert brachte weitere Herausforderungen mit sich, darunter Prohibition in den Vereinigten Staaten und Handelskriege, die den Exportmarkt stark beeinträchtigten. Dies führte zu einem starken Rückgang der Whiskyindustrie in Irland, sodass bis Mitte des 20. Jahrhunderts nur noch wenige Brennereien übrig waren.

Die Wende kam für Irischen Whiskey in den letzten Jahrzehnten, als ein globales Wiedererwachen des Interesses an handwerklich hergestelltem, authentischem Whisky zu einer Renaissance des Irischen Whiskys führte. Neue Brennereien entstanden, und alte Marken wurden mit frischem Enthusiasmus wiederbelebt. Heute steht Irischer Whisky mit seinen eigenem Charakter für eine reiche Geschichte und eine lebendige Gegenwart, in der Tradition und moderne Innovation Hand in Hand gehen.

Die Besonderheit des Dreifach-Destillierens

Die Kunst des dreifachen Destillierens, ein Markenzeichen der Irischen Whiskeys. Sie verleiht eine außergewöhnliche Reinheit und Weichheit. Diese Methode, die in den renommierten Brennereien Irlands wie Kilbeggan, Cooley und Bushmills angewandt wird, sorgt für einen Whiskey, der sowohl leicht als auch komplex im Geschmack ist.

Das macht Irish Whiskey aus

Irischer Whiskey unterliegt strengen Regularien, die er erfüllen muss, um sich Whisky aus Irland nennen zu dürfen und um die hohen Qualitätsansprüche erfüllen zu können. Er muss aus einem Anteil an gemälztem Getreide geschaffen werden und durch vergorene Hefe entstanden sein. Sein Alkoholgehalt muss mindestens 40 Volumenprozent und maximal 94,8 Volumenprozent betragen. Zudem muss irischer Whisk(e)y wie schottische Vertreter für mindestens drei Jahre reifen – in einem nicht näher festgelegten Container aus Holz.

Irischer Whisky - die häufigsten Fragen

Neben der Herkunft unterscheiden sich die Varianten in den Herstellprozessen. Zudem sind an sie unterschiedliche Ansprüche hinsichtlich den erlaubten Fassarten und mehr zugeschrieben. Whisky aus Irland kann in jedem hölzernen Container reifen, schottischer Whisky hingegen hat vorgeschriebene Regeln für erlaubte Fassarten.

Whisky aus Irland ist für seine milden Aromen bekannt. Meist stammen diese aus der dreifachen Destillation.

Die meisten irischen Brennereien destillieren ihren Whisky dreifach. Meist nennen sie diesen "Triple Destilled" Umstand aktiv, um für die Qualität ihrer Whiskys zu werben.

Beliebte Whisky-Marken aus Irland sind unter anderem Bushmills, Redbreast, Waterford und Jameson.